Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Tag der Entscheidung

Hamburger Senat will Energienetz-Anteile kaufen

Hamburg, 18.04.2012
RHH - Expired Image

Heute entscheidet die Bürgerschaft, ob die Stadt Hamburg ein Viertel der Energienetze der Stadt zurückkaufen kann.

Die Bürgerschaft entscheidet am Mittwochnachmittag, ob der Hamburger Senat ein Viertel der Energienetze in Hamburg kaufen kann.

Der Hamburger Senat will ein Viertel der Energienetze in der Stadt kaufen, damit wir nicht komplett von den bisherigen Betreibern Vattenfall und Eon abhängen.

543 Millionen Euro für den Rückkauf der Energienetze

Am Mittwochnachmittag (18.04.2012) wird nun die Bürgerschaft darüber entscheiden. Und dem Projekt des SPD-Senats wird mit der Mehrheit der SPD-Stimmen aller Voraussicht nach zugestimmt werden. Hamburg wird für eine so genannte Sperrminoritätvon 25,1 Prozent der Betreiberanteile rund 543 Millionen Euro ausgeben.

Mehr Einfluß durch den Rückkauf

Solche Rückkäufe und auch Gründungen eigener Energiefirmen unternehmen derzeit viele deutsche Städte und Gemeinden, um so mehr Einfluss auf die Erfüllung grundlegender gesellschaftlicher Aufgaben und Anliegen zu gewinnen. Hamburgs CDU und FDP sind gegen eine Beteiligung an den Strom-, Gas- und Fernwärmeleitungen, Grüne und Linke wollen eine vollständige Netzübernahme, die Hamburg vermutlich rund zwei Milliarden Euro kosten würde.
Dasselbe Ziel verfolgt die Volksinitiative " Unser Hamburg - Unser Netz", die bereits einen Volksentscheid am Tag der nächsten Bundestagswahl im Herbst 2013 durchgesetzt hat.