Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach dem Tod von Chantal

Scheeles Konsequenzen-Plan stößt auf Kritik

Hamburg, 24.05.2012

Nicht nur in der Opposition, sondern auch aus den eigenen SPD-Reihen brandet Kritik an Senator Scheeles Konsequenzen-Plan nach dem Tod der kleinen Chantal auf.

Uneinigkeiten bei Hamburgs SPD: Die von Sozial-Senator Scheele geplanten Konsequenzen aus dem  Methadon-Tod der 11-jährigen Chantal kommen nicht bloß bei der Opposion schlecht an. Auch seine eigene Fraktion hat das Eckpapier abgeschmettert.

Scheeles Plan sei zu verfrüht

Den Bereich Zusammenführung von Pflegeeltern- und Kindern hat Scheele wieder an die Jugendämter übergeben wollen und den freien Träger wollte er kündigen. Im Jugendausschuss haben Opposition und SPD den Vorschlag als verfrüht kritisiert. Sie wollen, dass erst mal der Sonderausschuss "Chantal" den Fall behandelt und dann Veränderungsvorschläge macht.
Der Ausschuss startet noch vor der Sommerpause mit seiner Arbeit - beendet sein soll sie im Herbst nächsten Jahres.

(aba)