Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach sieben Monaten Baustillstand

Einigung zur Elbphilharmonie

Hamburg, 31.05.2012
Elbphilharmonie

Der Bau an der Elbphilharmonie soll nun endlich weitergehen.

An der Elbphilharmonie wird wohl weiter gearbeitet. Im Streit zwischen der Stadt und Hochtief rechnet die Kulturbehörde im Laufe des Tages mit einer Einigung.

Seit sieben Monaten herrscht Stillstand auf Hamburgs berühmtester Baustelle. Doch wie soll es weitergehen mit der Elbphilharmonie? Die Stadt hat Hochtief ein Ultimatum gesetzt, das am Donnerstag (31.05.) ausläuft. Mit Spannung wird die Entscheidung der Stadt zum Weiterbau der Elbphilharmonie erwartet. Seit sieben Monaten ruhen nun schon die Arbeiten auf Hamburgs berühmtester Baustelle, weil die Stadt Hamburg und der Baukonzern Hochtief sich über die Sicherheit des Daches streiten.

Streit offenbar beigelegt

Der Streit um die Dachsicherheit ist aber nun offenbar beigelegt. Nachdem die Stadt mit einer Kündigung gedroht hat, will Hochtief laut Bild-Zeitung weiterbauen. Außerdem soll künftig die Planung der Gebäudetechnik von Hochtief und den Architekten Herzog und de Meuron gemeinsam erstellt werden - die getrennten Arbeiten haben auch immer wieder für Streit gesorgt.

Elbphilharmonie wird wieder teurer

Allerdings wird die Elbphilharmonie wieder teurer - und zwar 20 Millionen Euro. Und wer die zahlt, muss noch ein Schiedsgericht entscheiden. Durch das Hin und Her verzögert sich die Eröffnung der Elbphilharmonie offenbar um ein halbes Jahr auf Sommer 2015.

(lhö)