Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hochschulreife

Vergleichbares Abitur für Deutschland

Hamburg, 19.10.2012
RHH - Expired Image

Deutschland bekommt einheitliche Standards für das Abitur.

Zum Abschluss ihrer Konferenz in Hamburg wollen die Kultusminister der Länder bundesweit einheitliche Abiturstandards vorstellen.

Die Leistungen der deutschen Abiturienten sollen vergleichbar sein. Ab 2017 gibt es einheitliche Standards für die Hochschulreife. Zum Abschluss ihrer Konferenz in Hamburg wollen die Kultusminister der Länder bundesweit einheitliche Abiturstandards vorstellen. Die Minister hatten sich am Donnerstag auf die Leistungsanforderungen in vier Kernfächern geeinigt. Demnach sollen in Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch erstmals 2017 überall gleich schwere Abituraufgaben gestellt werden. Später sollen die Naturwissenschaften folgen.

Der Beschluss sei in großer Einigkeit zustande gekommen, hieß es. Die nordrhein-westfälische Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) hatte zuvor erklärt, es gehe darum, Verbindlichkeit und Gleichwertigkeit zu regeln, aber nicht um ein Einheitsabitur.

Hamburg beginnt schon ab 2014

Sechs Länder wollen nicht bis 2017 warten. Niedersachsen, Hamburg, Schleswig-Holstein, Bayern, Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern wollen schon 2014 mit gemeinsamen Abiturprüfungen in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch beginnen. Die jahrelangen Diskussionen seien sehr zäh gewesen, so die Begründung für das zeitliche Vorpreschen. "Es ist nicht das Zentralabitur, aber es bietet die Möglichkeit, die Hochschulreife mit Blick auf ganz Deutschland vergleichbarer zu
machen und die Diskussion über die angeblichen Unterschiede in den Abiturprüfungen damit einem Ende zuzuführen", sagte Niedersachsens Kultusminister Bernd Althusmann (CDU).

Zudem würden Schüler durch gleiche Anforderungen in der Oberstufe leichter von einem Bundesland ins andere wechseln können.

(dpa/lhö)