Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Für Studenten und Auszubildende

Wohnen im Süden Hamburgs wird gefördert

Hamburg, 01.09.2012
Harburg Wilhelmsburg Veddel Google Maps

Die Bezirke Harburg, Wilhelmsburg und Veddel gelten immer noch als Problemviertel.

Das Wohnen in Hamburgs Süden soll für Studenten und Auszubildende durch Subventionen interessanter werden.

Nach der jetzt in Kraft getretenen Richtlinie zur Förderung des Wohnens für Studierende und Auszubildende wird das Wohnen im Süden Hamburgs stärker gefördert.

400.000 Euro Subventionen jährlich

Rund 400.000 Euro stehen laut Abendblatt bis 2017 jährlich zur Verfügung. Damit sollen die Wohnungs- und Zimmermieten auf 224 Euro monatlich herunter subventioniert werden. Dieser Betrag entspricht dem Bedarf für die Unterkunft eines Studierenden nach dem Bafög-Gesetz.

Regelung gilt auch für Azubis

Neu ist an der Regelung vor allem, dass auch Auszubildende gefördert werden, denn bislang galt das nur für Studenten. Die südlichen Stadtteile Hamburgs wie Wilhelmsburg, Harburg oder die Veddel gelten immer noch als Problemviertel.

Die Region soll aufgewertet werden

Die Stadtentwicklungsbehörde will aber durch verschiedene Maßnahmen die Region aufwerten - unter anderem mit zahlreichen Wohnungsbauprojekten oder Veranstaltungen wie der Internationalen Bauausstellung und der Bundesgartenschau im kommenden Jahr.