Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verschwendung von Geldern?

Rückkauf der Energienetze

Hamburg, 10.08.2013
Energienetz, Strommast, Vattenfall, Energie

Beim Ausschreibungsverfahren für den Netzbetrieb im kommenden Jahr kann die Stadt der große Verlierer sein.

Soll unsere Stadt die Energienetze komplett zurückkaufen? Unternehmerverbände, die Handelskammer und der Steuerzahlerbund sind dagegen.

Gegner des Rückkaufs

Seit über einer Woche wird in Hamburg darüber diskutiert, ob die Energienetze von der Stadt zurückgekauft werden sollen. Ein klares "Nein" dazu kommt jetzt von Unternehmerverbänden, Handelskammer und Steuerzahlerbund. Die Energie wird durch den Netzrückkauf nicht billiger, nicht grüner und nicht sicherer, so das Bündnis - Für 2 Milliarden Euro bekommt die Stadt demnach nicht den gewünschten Einfluss

Verschwendung von Geldern?

Beim Ausschreibungsverfahren für den Netzbetrieb im kommenden Jahr kann die Stadt der große Verlierer sein, so Sabine Glawe vom Bund der Steuerzahler. Sie sagt: "Um sich überhaupt am Konzessionsverfahren teilzunehmen zu können, müssen wir natürlich einiges auf die Beine stellen. Es muss ein Unternehmen da sein. Wir müssen die Beteiligung die jetzt besteht auflösen, da wir können nicht gegen uns selber antreten."

Falls der Versuch scheitern sollte, wären Gelder verschwendet und die Und 25,1-prozentige Beteiligung wäre dann auch weg.

(fr/ kru)

comments powered by Disqus