Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg - Stadt mit Courage

500.000 Euro für Programm gegen Rechtsextremismus

Hamburg, 05.11.2013

Sozialsenator Detlef Scheele (SPD).

Rechtsextremismus verhindern und Vorurteile abbauen - das ist das Ziel eines vom Hamburger Senat beschlossenen Landesprogramms.

Der Hamburger SPD-Senat hat ein Landesprogramm gegen Rechtsextremismus beschlossen. Dafür steht 2014 rund eine halbe Million Euro zur Verfügung. "Unsere Stadt ist nicht die Hochburg des Rechtsextremismus in Deutschland, aber wir müssen überall wachsam sein und ihm auf Dauer den Nährboden entziehen", sagte Sozialsenator Detlef Scheele (SPD).

Initiativen gegen Rechtsextremismus unterstützen

Die Zahl der Hamburger, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehörten, sei 2012 im Vergleich zum Vorjahr von 440 auf 330 gesunken. "Die Zahlen gehen glücklicherweise zurück, aber das ist kein sanftes Ruhekissen", betonte Scheele. Das Landesprogramm unter dem Motto "Stadt mit Courage" soll Initiativen gegen Rechtsextremismus verknüpfen und ausbauen. Neben bestehenden Projekten sollen zivilgesellschaftliche Initiativen in Bürger- und Sportvereinen stärker unterstützt werden.

Jährlicher Fachkongress geplant

Der Senat wolle Jugendliche erreichen, noch bevor sie in die rechte Szene einsteigen, erklärte Scheele. Auch die Beratung von Opfern rechtsextremistischer Taten wird verstärkt. Zudem ist ein jährlicher Fachkongress geplant. Bei der Bekämpfung von Rechtsextremismus setzt der Senat auf mehr länderübergreifende Zusammenarbeit in Norddeutschland. Das Landesprogramm geht auf ein Ersuchen der Hamburgischen Bürgerschaft zurück, nach Angaben des Senats wirkten zahlreiche Organisationen, Experten und Bürger mit. Die Sozialbehörde will den Erfolg der Maßnahmen regelmäßig überprüfen. (dpa)

comments powered by Disqus