Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Repräsentative Umfrage

Fast ein Drittel für Busbeschleunigung

Hamburg, 10.11.2014
Bus, Hamburg, Fahrplan, Anzeige

Fast ein Drittel der Hamburger sehen das Busbeschleunigungsprogramm positiv.

Klares Ergebnis: das Busbeschleunigungsprogramm wird nicht zum Stoplerstein für den Senat vor der Bürgerschaftswahl.

Der Hamburger Senat muss sich wegen des umstrittenen Busbeschleunigungsprogramms keine Sorgen um seine Wiederwahl machen. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die Trendresearch vergangene Woche für Radio Hamburg durchgeführt hat.

Das Busbeschleunigungsprogramm findet bei den Hamburgern entschieden mehr Zustimmung als Ablehnung. Während 36 Prozent der von uns Befragten das Programm befürworten, lehnen es nur 28 Prozent ab. Dem Rest der Hamburger ist das Thema egal oder sie haben es noch nicht einmal wahrgenommen, ganz zu schweigen von einer Ablehnung. Die Befürworter der Busbeschleunigung sind in allen Altersgruppen gleich stark vertreten. Auffallend ist dagegen, dass die die Unter-30-Jährigen das Senatsprojekt nur zu einem sehr geringen Anteil explizit ablehnen.

Selbst Autofahrer für die Busbeschleunigung

31 Prozent der Hamburger sind sogar der Meinung, dass Busse grundsätzlich Vorfahrt vor Autos, Motorrädern und Fahrrädern haben sollen. Selbst 60 Prozent der Autofahrer sind dafür, dass Busse an besonderen Stellen in der Stadt Vorfahrt haben sollen.

Rund zwei Drittel der Hamburger sagen übrigens: das Thema wird keinen Einfluss auf ihre Wahlentscheidung am 15. Februar haben. Da sind sich Autofahrer, Motorradfahrer, Radler und Kunden der öffentlichen Verkehrsmittel übrigens einig.

Was bedeutet repräsentative Umfrage?

Eine repräsentative Umfrage spiegelt immer wider, was die gesamte Bevölkerung denkt, meint, sagt. Damit dazu aber nicht 82 Millionen Menschen befragt werden müssen, werden aus allen Bevölkerungsgruppen anteilig Menschen ausgesucht, deren Meinung stellvertretend für die anderen ihrer Gruppe ist. Für repräsentative Umfragen werden meist zwischen 500 und 1.000 Menschen ausgesucht.

 

(rh/aba)

comments powered by Disqus