Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Unterschriftensammlung

Abitur in Hamburg: "G9-Jetzt-HH" startet

Hamburg, 18.09.2014
Mateile Kirsch, G9-Jetzt-HH

"G9" Sprecherin Mareile Kirsch will, dass das Abitur in Hamburg wieder in 9 Jahren absolviert werden kann.

Die Initiative "G9-Jetzt-HH" will an Hamburgs Gymnasien das Abitur nach neun Jahren wieder einführen. Jetzt startet die Unterschriftenaktion.

63.000 Unterschriften für Volsentscheid

Die Initiative zur Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren an Hamburgs Gymnasien beginnt am Donnerstag (18.09.) mit der Unterschriftensammlung für ihr Volksbegehren. Innerhalb von drei Wochen muss sie bis zum 8. Oktober rund 63.000 Unterstützer finden, um einen Volksentscheid durchsetzen zu können. Eine erste Sammelaktion für das Zustandekommen der Volksinitiative hatten bis November vergangenen Jahres knapp 17.000 Hamburger unterstützt.

Die Initiative "G9-Jetzt-HH" will erreichen, dass an allen 60 Gymnasien der Hansestadt sowohl das Abitur nach acht als auch nach neun Jahren möglich ist. Zurzeit wird dort nur das "G8-Turbo-Abitur" angeboten. Wer sich auf seinem Weg zur Hochschulreife ein Jahr länger Zeit lassen will, muss in Hamburg auf eine Stadtteilschule gehen.

"Mehr Zeit zum Lernen und Leben"

Laut Umfragen ist eine klare Mehrheit der Bürger für eine Rückkehr zu G9. Die Kammern und auch die Bürgerschaft sind jedoch dagegen. Sie fürchten unter anderem eine Schwächung der ohnehin schon weniger beliebten Stadtteilschulen.
Zentrale Botschaft der Initiative ist nach Angaben von deren Sprecherin Mareile Kirsch "Mehr Zeit zum Lernen und Leben". Um das in der Bevölkerung zu verbreiten, seien rund 1000 Plakate und 10.000 Flyer gedruckt worden. Bei der Zahl der Unterschriftensammler hält sich die Initiative bedeckt. "Ich möchte nicht, dass das jeder weiß. (...) Das ist unsere subversive Arbeit (...) vorbei an Behörde und Senat", sagte Kirsch.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus