Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Senat

Künftig elf Senatoren - Grüne besetzten drei Posten

Hamburg, 08.04.2015
RHH - Expired Image

Gute Laune: Die Fraktionsvorsitzenden von Bündnis 90/Die Grünen in der Hamburgischen Bürgerschaft, Jens Kerstan und Katharina Fegebank, Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) und der Fraktionsvorsitzende der SPD in der Hamburgischen Bürgerschaft, Andreas Dressel.

Rund zehn Wochen nach der Hamburger Bürgerschaftswahl steht der Koalitionsvertrag von SPD und Grünen und legt konkrete Maßnahmen fest.

Der Hamburger Regierungsmannschaft unter Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) gehören künftig elf statt zehn Senatoren an. Das geht aus dem Entwurf des Koalitionsvertrags mit dem Titel "Zusammen schaffen wir das moderne Hamburg" hervor, den SPD und Grüne jetzt in der Hansestadt vorstellten.

"Never Change A Winning Team"

Demnach fallen acht Behörden der SPD zu, die Grünen werden drei Senatoren stellen. Für die Grünen soll Landeschefin Katharina Fegebank künftig die Behörde für Wissenschaft, Forschung und Gleichstellung führen, der bisherige Fraktionschef Jens Kerstan als Senator für Umwelt und Energie zuständig sein und Till Steffen nach knapp fünf Jahren an die Spitze des Justizressorts zurückkehren. Scholz wollte nicht sagen, wen seine Partei auf die Senatsbänke setzen will. Unter dem Motto "Never Change A Winning Team" sei es aber keine besonders schwierige Aufgabe, eine Lösung zu finden.

HIER FINDET IHR DEN KOMPLETTEN KOALITIONSVERTRAG

"Hamburg wird auch in Zukunft weiter gut regiert", sagte der SPD-Landeschef. Man habe sehr sorgfältig, sehr lange und sehr gut miteinander verhandelt. "Das war ein sehr erfreulicher Prozess." Damit ist das Regierungsbündnis aber noch nicht besiegelt. Vielmehr muss am 12. April eine Mitgliederversammlung der Grünen und am 14. April ein Parteitag der SPD noch darüber abstimmen. Erst danach könnte Bürgermeister Scholz am 15. April in der Bürgerschaft von Rot-Grün im Amt bestätigt werden. (dpa)

comments powered by Disqus