Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wahlcheck des ADFC

Wer tut am meisten für die Radfahrer?

Hamburg, 30.01.2015
ADFC, Wahlcheck, Radfahrer, Pressebild

Der Fahrradklub ADFC hat die Parteien genauer unter die Lupe genommen.

Welche Partei tut am meisten für die Radfahrer? Das hat der Fahrradklub ADFC jetzt unter die Lupe genommen.

Immer mehr Hamburger steigen um aufs Rad - und das hat auch die Politik bemerkt. Erst vor wenigen Tagen hat der Senat angekündigt, die Fahrradabstellmöglichkeiten an den U- und S-Bahnhöfen zu verbessern - auch mehr Stadtrad-Stationen entstehen.

Radverkehr ist eines der Top-Themen des Wahlkampfes - und der Fahrradklub ADFC hat die Parteien jetzt genau unter die Lupe genommen, um nachzuprüfen, wer am meisten für die Radfahrer tun will.

Das Ergebnis: aus Sicht des ADFC sind Grüne und Linke die fahrradfreundlichsten Parteien. CDU, FDP und insbesondere die SPD tun sich demnach schwer damit, konkrete Aussagen zu treffen.

Dazu Merja Spott vom ADFC: "Wichtig für den Radverkehr ist es, gradlinige Verbindungen zu schaffen, wofür man auch mal einen Parkplatz oder auch mal eine Fahrspur wegnehmen muss. Dazu sind die Parteien nicht bereit, außer eben die Linken und Grünen."

Der ADFC fordert außerdem ein Tempolimit: "Mit Tempo 30 verhindert man erst einmal Unfälle, weil der Anhalteweg sich halbiert. Dadurch kommt es viel weniger zum Zusammenstoß und wenn es dann zu einem Unfall kommt, dann sinkt das Risiko, schwer verletzt oder sogar getötet zu werden.

(kr / iw / ste)

comments powered by Disqus