Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wahlversprechen-Check

Jobs in Hamburg

Hamburg, 06.02.2015
RHH - Expired Image

Arbeitsmarkt Hamburg im Wahlversprechen-Check.

Sind neue Jobs in Hamburg entstanden, haben sich die Arbeitsbedingungen seit 2011 verbessert. Wir haben nachgehakt.

Gute Arbeitsbedingungen, eine faire Bezahlung und mehr Fachkräfte für die Unternehmen - das sind 2011 Wahlversprechen der SPD für Hamburg gewesen.

Sönke Fock, Chef der Hamburger Arbeitsagentur, die zum Bund gehört und nicht der Stadt erklärt:

"Wir haben insgesamt eine gute Entwicklung auf dem Hamburger Arbeitsmarkt zu verzeichnen. Die Arbeitslosigkeit ist rückläufig. Ich finde, es ist dem Senat gelungen, alle Akteure am Arbeitsmarkt durch eine gemeinsame Fachkräfteinitiative zu gemeinsamen Anstrengungen zusammenzuführen. Es gibt dort ein Fachkräftenetzwerk."

Ein besonderer Schritt bei der Einhaltung der Wahlversprechen ist demnach die Gründung der Jungendberufsagentur gewesen:

"Hier in Hamburg haben wir in den letzten zwei Jahren das Aktionsbündnis "Jugend in Arbeit und Ausbildung" beispielhaft umgesetzt. Das ist das deutlichste Zeichen, gerade hier in die Zukunft zu investieren, für den Unternehmensstandort zu investieren, die Fachkräftebedürfnisse der Zukunft zu decken. Ja, es ist gelungen (Wahlversprechen zum Thema Arbeitsmarkt einzulösen - Anmerkung der Redaktion)."

(rh/aba)

comments powered by Disqus