Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wahlversprechen-Check - Stadtentwicklung

"Charakter der Stadt darf nicht verloren gehen"

Hamburg, 11.02.2015
Alster, Sonne, Sommer, Alsterschifffahrt, Schiff, Rathaus

Nach Olaf Scholz dürfe der Charakter der Stadt nicht verloren gehen. Er setzt beim Thema Stadtentwicklung auf Kontinuität.

Grünflächen und Spielplätze, die Nähe zum Wasser - Hamburg darf nicht seinen Charakter verlieren. Darüber sind sich die SPD und die Grüne einig.

24.000 neue Wohnungen innerhalb der Legislaturperiode hat die Hamburger SPD vor vier Jahren versprochen. Tatsächlich sind Baugenehmigungen für fast 37.000 Wohnungen erteilt. Angesichts der Erfolgsbilanz setzt Bürgermeister Olaf Scholz beim Thema Stadtentwicklung auf Kontinuität. Wichtig für ihn ist, dass bei der Stadtentwicklung immer auch geförderter Wohnraum dabei ist, damit sich "Familien mit kleinem oder normalen Einkommen eine Neubauwohnung in einem schönen Viertel leisten können." Außerdem dürfe dabei der schöne Charakter Hamburgs, als "grüne, lebenswerte Stadt mit vielen Wasserbeziehungen", zu verloren gehen.

Klasse statt Masse

Jens Kerstan von den Grünen fordert bei der Stadtentwicklung Klasse statt Masse. "Es geht darum, was wir bauen. Gesichtslose Blöcke brauchen wir nicht." Die Stadt brauche Spielplätze und Grünflächen, damit man in den Stadtteilen gut leben könne. Das Hauptproblem sieht der Grünen-Politiker darin, dass derzeit die falschen, nämlich freifinanzierten Wohnungen gebaut würden, "die sich die meisten Menschen nicht leisten können."

(fr/jmü)

comments powered by Disqus