Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wahlversprechen-Check - Stadtentwicklung

"Wohnungsbau darf nicht überreguliert werden"

Hamburg, 11.02.2015
RHH - Expired Image

Neben dem Wohnungsbau steht für die FDP auch Olympia im Fokus zum Thema Stadtentwicklung.

Der Ausbau des Nahverkehrs, Olympia oder Wohnungsbau - das sind die Themen, die die Parteien beschäftigen. Das fordern die FDP und die LINKE.

Katja Suding von der FDP findet, dass der Wohnungsbau auch nicht überreguliert werden dürfe, "wie derzeit durch die Mietpreisbremse oder durch soziale Erhaltensverordnungen." Für sie und ihre Partei ist Olympia eine große Chance für Infrastrukturprojekte in Hamburg. Das Austragen der Spiele in der Hansestadt kann sowohl den Wohnungsbau als auch den Straßenbau sowie den Ausbau des öffentlichen Personennahverkehr ankurbeln.

Veranschlagtes Drittel reicht nicht aus

Für die LINKE allerdings geht die Kosten-Nutzen-Rechnung von Olympia bisher nicht auf. Spitzenkandidatin Dora Heyenn ist der Auffassung, dass Hamburg das Geld besser in soziale und kulturelle Projekte investieren sollte, anstatt in Olympische Spiele, die - "wir haben die Erfahrung in London gemacht" - Milliarden kosten würden. Außerdem fordert die LINKE mehr Sozialwohnungen - das von der SPD veranschlagte Drittel der Neubauten reicht aus Sicht der Partei noch lange nicht aus, um den Bedarf zu decken.

(fr/kr /jmü)

comments powered by Disqus