Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wahlversprechen-Check - Verkehr

"Öffentlichen Nahverkehr attraktiv machen"

Hamburg, 12.02.2015
HVV, S-Bahn, Straßenbahn

Die LINKE fordert statt einer Busbeschleunigung, einen attraktiveren Nahverkehr, damit weniger Autos unterwegs sind.

Der Verkehr muss besser fließen - da sind sich die Parteien einig. Der Weg zum Ziel unterscheidet sich allerdings. Das fordern AFD und die LINKE.

"Wir haben viel zu viele Autos auf den Straßen." Für Dora Heyenn von den LINKEN könne das Problem des stockenden Verkehrs in Hamburg allerdings nicht durch Projekte wie die Busbeschleunigung oder eine Umweltzone gelöst werden. Viel eher müsse man den öffentlichen Nahverkehr attraktiver machen. "Und das heißt, dass man nicht die Park+Ride-Plätze kostenpflichtig machen darf." Außerdem müssten die Preise für den öffentlichen Nahverkehr massiv gesenkt werden. "Dann hat man auch eine Attraktivität für Autofahrer, das Auto stehen zu lassen."

"Andere Art des Fahrkartenverkaufs"

Jörn Kruse von der AfD will die verschiedenen Hamburger Verkehrsteilnehmer besser koordinieren. Er sei nicht gegen die Busbeschleunigung, allerdings würde man mit den derzeitigen Maßnahmen nicht das erreichen, was man erreichen wolle. "Das könnte man vielleicht durch eine andere Art des Fahrkartenverkaufs besser regeln." , so der AfD-Politiker. Außerdem sei die Stadtbahn an sich kein ideales Verkehrsmittel, weil es den sonstigen Verkehr auf der Oberfläche einschränkt, "für manche Strecken aber vielleicht eine Möglichkeit das Problem zu lösen."

(kl/jmü)

comments powered by Disqus