Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Da staunt die Hamburger Polizei

Dreister Motorrad-Fahrer

Motorrad Einrad-Stunt

Ein sogenannter Wheely (Einrad-Stunt) bei einer Stunt-Show in den Niederlanden (Archivbild). So ähnlich hat auch der dreiste Motorrad-Fahrer die Polizisten überholt.

Nur auf dem Hinterrad überholt ein Motorrad-Raser die Polizei und kassiert ein deftiges Bußgeld.

Hamburg - Einen besonders dreisten Raser hat die Polizei in Hamburg-Jenfeld gestoppt. Nur auf dem Hinterrad fahrend hat der 31-jährige Motorradfahrer mit hohem Tempo die Beamten überholt. Die überraschten Polizisten folgen dem Mann auf die Autobahn, wo er wieder seinen Einrad-Stunt zeigt - das Ganze bei 166 Sachen, erlaubt sind 80 Kilometer pro Stunde.
Schließlich stoppen die Polizisten den Mann, der ihnen eine interessante Ausrede für seinen rasanten Fahrstil präsentiert: Er behauptet, Sicherheitstrainer in einem Automobilclub zu sein und nebenbei Motorradrennfahrer auszubilden.
Das hilft ihm allerdings wenig: neben 680 Euro Bußgeld kassiert er vier Punkte in Flensburg und drei Monate Fahrverbot.

Einrad-Stunts sollten nur wie hier in abgesperrten Bereichen, nicht auf der Straße und nur bei Sicherheitstrainings ausgeführt werden wie hier im Rahmen eines ADAC-Sicherheitstrainings in den Niederlanden (Quelle Youtube):