Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gewalt gegen Polizei auf Reeperbahn

Gesichtsknochen einer Beamtin gebrochen

Polizei Verhaftung Festnahme

Die Polizisten konnten den gewalttätigen Mann auf der Reeperbahn stellen. (Symbolfoto)

Mit enormer Brutalität ist ein Randalierer in der Nacht zu Samstag (06.08.2011) auf Polizisten auf der Reeperbahn losgegangen (Symbolfoto).

Hamburg - Ein 20-jähriger Mann hat eine 24-jährige Polizeimeisterin und einen 30-jährigen Polizeikommissar in der Nacht zum Samstag (06.08.2011) verletzt.

Mit Funkgerät ins Gesicht geschlagen

Die beiden Beamten sind auf der Reeperbahn Streife gelaufen, als sie den 20-Jährigen bemerkten. Dieser kletterte auf drei Autos herum, die verkehrsbedingt auf der Reeperbahn halten mussten, und hatte die Fahrzeuge durch Fußtritte beschädigt. Als die Polizisten den Mann ansprachen, spuckte er die Polizeimeisterin an und entriss der Beamtin das Funkgerät. Damit schlug er der Polizistin ins Gesicht und fügte ihr dabei eine Fraktur eines Gesichtsknochens zu. Anschließend warf er das Funkgerät noch gegen den Kopf des 30-Jährigen, der eine Prellung erlitt.

Die Beamten setzten Pfefferspray gegen den Randalierer ein und nahmen den Randalierer gemeinsam mit Beamten der Bereitschaftspolizei vorläufig fest. Offenbar war der Mann alkoholisiert, eine Blutentnahme wurde durchgeführt.