Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Krawalle nach Schanzenviertelfest

Polizei richtet Gefahrenzone ein

Gefahrenzone Schanzenfest 2011 20. August

Die rote Linie markiert die Gefahrenzone, wie sie von der Hamburger Polizei festgelegt wurde.

Nach dem Schanzenfest ist vor den Krawallen. Meist jedenfalls. Vorbeugend hat die Polizei für diesen Samstag (20.08.) eine Gefahrenzone eingerichtet.

Hamburg - An diesem Samstag ist es wieder soweit: die Schanzen feiert ihr Schanzenfest. Eigentlich ein ausgelassenes Stadtteilfest mit viel Musik, kulinarischen Highlights, Straßenkünstlern und einem großen Flohmarkt. Seit 1988 findet das bunte Fest in Hamburg statt. Seitdem machen aber weniger die Attraktionen Schlagzeilen, sondern die Krawalle nach dem Schanzenfest. Autonome und Krawall-Touristen verwandeln den Stadtteil dann meist in ein Trümmerfeld, zerschlagen Scheiben, beschädigen Autos. Aus diesem Grund hat die Polizei eine Gefahrenzone eingerichtet, die es ihr erlaubt Personen jederzeit zu kontrollieren, Platzverweise zu erteilen, Aufenthaltsverbote auszusprechen oder Personen in Gewahrsam zu nehmen.

Hier befindet sich das Gefahrengebiet

Das Gefahrengebiet ist von der Hamburger Polizei nördlich von der Fruchtallee, Schäferkampsallee, Schröderstiftstraße begrenzt. Im Osten von der Karolinenstraße, Feldstraße und Budapester Straße. Im Süden wird das Gebiet von der Simon-von-Utrecht-Straße markiert, im Westen von der Holstenstraße, Stresemannstraße, Alsenstraße und Doormannsweg.