Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Wilhmelsburg

Überfall auf Soulkitchen-Betreiber

Einer der Betreiber des möglicherweise vor dem Abriss stehenden "Soulkitchens" hat bei einem Überfall üble Gesichtsfrakturen erlitten.

Hamburg-Wilhelmsburg - Die Schlagzeile "Fatih Akins Soulkitchen in Wilhelmsburg droht der Abriss" hat in der vergangenen Woche für Aufregung gesorgt. Hamburg will das Grundstück, auf dem die Halle liegt, ab 2014 als leere Gewerbefläche vermarkten. Dies bedeutet,  die "Soulkitchen", die von Künstlern unter anderem für Theater, Lesungen oder Partys genutzt wird und in der der Filmemacher Fatih Akin den gleichnamigen Kinofilm gedreht hat, soll abgerissen werden.
Jetzt ist einer der Betreiber überfallen und schwer verletzt worden. Wir haben Jens Ratfeld von der Hamburger Polizei gefragt, was in der Nacht zu Montag (26.09.2011) der Industriestraße vor der "Soulkitchen" genau passiert ist:

"Der Betreiber des Soulkitchen ist, als er den Laden verschließen wollte, von hinten angegriffen worden. Man hat ihn nach Geld gefragt, dann ist er aber schon ohnmächtig geworden und bewusstlos gewesen - konnte keine genauen Angaben zum Täter machen."

Wie schwer verletzt ist das Opfer?

"Also der Mann hat Gesichtsverletzungen, Frakturen im Gesicht, zwei Brüche im Unterkiefer und noch in einem anderen Gesichtsbereich und musste so schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht werden."

Der Täter ist ja nach ersten Ermittlungen ohne Beute geflüchtet. Hinweise nimmt die Verbindungsstelle im Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 040/42 86 56 78 9 entgegen.