Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Missbrauch von Notrufen in elf Fällen

Polizei Hamburg nimmt Bombendroher fest

Hamburg, 25.04.2012
RHH - Expired Image

Die Polizei in Hamburg konnte nun einen Mann festnehmen, der in elf Fällen mit Bomenexplosionen oder Amokläufen gedroht und Hamburg in Atem gehalten hatte.

Die Polizei Hamburg hat einen 20-Jährigen festgenommen, der mit falschen Bomben- und Amoklaufdrohungen seit mehr als einem halben Jahr für Aufregung gesorgt haben soll. 

Seit September 2011 seien vermehrt Bombendrohungen und andere Meldungen bei den Behörden eingegangen, die eine Reihe von Großeinsätzen ausgelöst hätten, teilte die Polizei am Dienstag mit. Insgesamt handele es sich um elf Fälle. Der Mann drohte demnach auch, eine Bombe in der Europa Passage zu zünden. Die Einkaufspassage wurde daraufhin vorsorglich geräumt.

Bombendroher hielt Hamburg in Atem

Der 20-Jährige meldete sich laut Polizei entweder über einen Prepaid-Telefonanschluss oder über das Internet. Dabei benutzte er immer wieder dieselbe Rufnummer und denselben E-Mail-Account. Die Anschlussüberprüfung führte aber zu einem Anwohner in Niendorf, der nachweislich nicht der Täter hätte sein können. 

Amoklaufdrohung an Niendorfer Schule führt auf die Spur des Täters

Erst die jüngste Drohung führte die Ermittler auf die Spur des 20-Jährigen: Dann erhielt die Polizei ein Fax der Stadtteilschule Niendorf. Das Schreiben war nachts per E-Mail dort eingegangen und enthielt die Ankündigung eines Amoklaufs in der Schule. Dank der in diesem Fall genutzten Mail-Adresse konnten die Beamten den Mann identifizieren und festnehmen.

Bei der darauffolgenden Durchsuchung der Wohnung des Beschuldigten stellten die Beamten umfangreiches Beweismaterial sicher.