Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Getötete Freshta A. aus Poppenbüttel

Lebensgefährte gesteht die Bluttat

Hamburg, 15.07.2012
Freshta Akhundzada Vermisste Poppenbüttel tot

Ein Spaziergänger entdeckte die Leiche der 30-jährigen Freshta A. in den Hummelsbütteler Mooren.

Die 30-jährige Freshta A. aus Poppenbüttel, die seit Mittwoch vermisst wird, wurde in einem Plasticksack tot aufgefunden. Ihr Lebensgefährte hat den Mord gestanden.

Nach dem grausigen Fund einer Leiche in den Hummelsbütteler Mooren in Hamburg herrscht Gewissheit: Die seit Tagen vermisste 30-jährige Freshta A. aus Hamburg-Poppenbüttel ist tot. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, wurde der 32-Jährige Lebensgefährte unter dringendem Tatverdacht festgenommen. Er habe auch bereits gestanden.

Mörder meldete sein opfer als vermisst

Die Leiche war in einem Plastiksack verpackt von einem Spaziergänger entdeckt worden. Der Mann hatte die junge Mutter am Mittwoch als vermisst gemeldet. Das Paar hatte ein sechs Monate altes Kind. Es werde vermutlich in der Familie der Frau bleiben, sagte eine Polizei-Pressesprecherin der dpa. Die Angehörigen von Freshta A. wurden vom Kriseninterventionsteams des Deutschen Roten Kreuz betreut.

Leiche in Plasticksack verpackt

Ein Spaziergänger hat am Samstag im Unterholz einen Plastiksack mit Blutspuren entdeckt, wie die Polizei mitteilte. Beamte untersuchten den Sack und stellten fest, dass es sich um eine Leiche handelt. Nach der Spurensicherung wurde der Leichnam ins Institut für Rechtsmedizin gebracht. Die Obduktion ergab, dass es sich um die als vermisst gemeldete 30-Jährige handelte.

Dringender Tatverdacht gegen den Lebensgefährten

Nach Auswertung der Spuren ergab sich ein dringender Tatverdacht gegen den Lebensgefährten des Opfers, hieß es in der Polizeierklärung weiter. Er wurde noch am Samstagabend vorläufig festgenommen. In der Vernehmung legte er ein umfassendes Geständnis ab.

Ein Streit war der Auslöser

Er gab an, am Mittwoch sei es zu einem großen Streit mit seiner Lebensgefährtin gekommen. Das Paar hatte laut der Aussage des 32-Jährigen in letzter Zeit häufiger Streit. Er habe die 30-Jährige getötet, in einen Plastiksack verpackt und in dem Gestrüpp in den Hummelsbütteler Mooren abgelegt.