Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mysteriöser Fall in Wilhelmsburg

Ist das Brandopfer ein Kupferdieb?

Wilhelmsburg, 11.06.2012
Polizei

In Wilhelmsburg ist ein Mann mit schweren Verbrennungen gefunden worden.

Die Hamburger Polizei steht vor einem Rätsel. In der Nacht hat ein Autofahrer in Wilhelmsburg einen Mann mit schweren Verbrennungen auf der Straße gefunden.

Der schwer verletzte Mann aus Wilhelmsburg ist möglicherweise ein Buntmetall-Dieb. Ein Autofahrer hat ihn in der Nacht mit lebensgefährlichen Verbrennungen zweiten und dritten Grades an Gesicht, Armen und Oberkörper gefunden. Möglicherweise hat der etwa 35 Jahre alte Mann versucht, an den Bahngleisen Metall zu stehlen und dabei einen Stromschlag abbekommen. Wer er ist, ist noch unklar.

Die Bundespolizei sucht nach einem potentiellen Tatort. Die hohen Eisenpreise locken vermehrt Buntmetall-Diebe an. Erst vorgestern ist in Köln ein Mann von einer S-Bahn überrollt worden. Die Deutsche Bahn setzt jetzt auf künstliche DNS. Sie makiert ihre Stromschienen mit der Substanz, die dann am Dieb kleben bleibt. 15 Millionen Euro Schaden ist der Deutschen Bahn duch Kriminelle entstanden.

(Polizei Hamburg/aba)