Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ermittlungen gehen weiter

„Folterkammer“ von Rockern gefunden?

Kiel, 26.05.2012

Nachdem bereits am Donnerstag (26.05.) eine Großrazzia der Polizei gegen die Hells Angels in Norddeutschland durchgeführt wurde, gehen die Ermittlungen weiter.

Unbestätigten Hinweisen zur Folge haben die Polizisten in Kiel eine alte KfZ Werkstatt entdeckt, die als „Folterkammer“ genutzt wurde. Nun durchsucht die Spurensicherung offenbar das alte Trafohäuschen nach Hinweisen darauf, dass hier der Türke Tekin Bicer gefoltert wurde. Die Leiche des 47-jährigen, der vor zwei Jahren verschwunden war, konnte nie gefunden werden. Die Ermittler vermuten, dass die Rockerbande ihn in einer Lagerhalle in einem Gewerbegebiet bei Kiel einbetoniert hat. Als Hintergrund werden Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit Drogengeschäften vermutet.

Spürhunde haben angeschlagen

Bereits am Donnerstag hatten Spürhunde bei einer Großrazzia und der Suche nach der vermutlich ins Fundament einbetonierten Leiche reagiert. „Es wird mit Hochdruck gearbeitet“, sagte die Sprecherin des Landeskriminalamts Schleswig-Holstein am Samstag der Nachrichtenagentur dpa. Ergebnisse lägen jedoch noch nicht vor. „Wir ermitteln weiter.“ Mit einer Asphaltfräse und Betonsägen wurde der Boden der Lagerhalle aufgebrochen. bereits am Donnerstag war diese komplett ausgeräumt worden.

(dpa/rtn/mst)