Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Streit am S-Bahnhof Holstenstraße

Schwerverletzt: 21-Jähriger nach Treppensturz im Krankenhaus

Hamburg, 28.10.2012
Bahnhof Holstenstraße

Am Bahnhof Holstenstraße gerieten die beiden Männer Samstagnacht in einen Streit, der mit einem Treppensturz endete.

In der Nacht zum Sonntag sind zwei Männer am S-Bahnhof Holstenstraße in einen Streit geraten. Dieser endete für einen 21-Jährigen schwerverletzt im Krankenhaus.

Die beiden Männer (21 und 22 Jahre alt) sollen sich zunächst nur gestritten haben. Doch plötzlich eskalierte die Situation. Zeugen sagten aus, dass die beiden Männer nach der verbalen Auseinandersetzung mit Faustschlägen aufeinander los gingen. Der 22-Jährige versetzte seinem Kontrahenten einen so heftigen Stoß, dass dieser die Treppe hinunterstürzte.

Schwerverletzt: Schulterfraktur und Gehirnerschütterung

Rettungssanitäter brachten den schwer verletzten 21-jährigen ins Universitätsklinikum Eppendorf. Die Diagnose: Schulterfraktur, Gehirnerschütterung und Gesichts-Verletzungen. Der 22-Jährige hat sich gegenüber der Bundespolizei nicht zu dem Hergang geäußert, soll aber geschockt gewirkt haben und hat den Vorfall offenbar bedauert. Ein Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,83 Promille ergeben.

Umstände sind noch unklar

Die Umstände des Vorfalls sind noch nicht eindeutig geklärt. Der 22-Jährige wurde nach jetzigem Wissensstand von mehreren Personen begleitet, die auch als Augenzeugen vernommen werden sollen. Die Bundespolizei wertet zurzeit die Videos der Bahnsteigkameras aus, um mehr zu den Hintergründen des Streits und dem Ablauf zu erfahren. Ein Strafverfahren gegen den 22-Jährigen ist eingeleitet.

(dpa/dr/mag)