Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Neustadt

Frau sticht Mann nieder - Festnahme

Hamburg, 27.12.2013
Polizei, Polizist

Am ersten Weihnachtstag wurde in Neustadt ein junger Mann auf offener Straße erstochen.

Die Hamburger Polizei hat eine 31-Jährige, die am 25.12. einen jungen Mann in der Neustadt erstochen haben soll, vorläufig festgenommen.

Nach der tödlichen Messerattacke auf einen 23-Jährigen an der Stadthausbrücke in der Hamburger Neustadt hat die Polizei eine 31-jährige Frau festgenommen - ein Richter hat inzwischen Haftbefehl gegen sie erlassen.

Opfer stirbt im Krankenhaus

Die Beschuldigte verweigert die Aussage, ersten Ermittlungen zufolge handelt es sich bei der mutmaßlichen Täterin um die obdachlose, drogensüchtige ehemalige Lebensgefährtin des Mannes.

Im Streit am ersten Weihnachtstag soll die Frau einen jungen Mann auf einer Straße mitten in Hamburg erstochen haben. Der etwa 20 Jahre alte Mann sei nach der Messerattacke in der Hamburger Neustadt zusammengebrochen, sagte ein Polizeisprecher. Er starb wenig später im Krankenhaus.

Messer in Fleet geworfen

Zeugen sahen noch, wie die Messerstecherin flüchtete und die Tatwaffe in ein Fleet warf. Die Fahndung nach der Frau verlief zunächst ohne Ergebnis. Polizeitaucher bargen das Messer und übergaben es Ermittlern der Mordkommission. Die genauen Hintergründe der Tat sind noch unklar.

(dpa/mgä)