Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schlägerei in Harburg

Hamburger wird mit Schlagstock schwer verletzt

Hamburg, 24.02.2013
RHH - Expired Image

Polizeibeamte haben den 27-Jährigen Verdächtigen in der Nähe des Tatorts festgenommen.

Die Hamburger Polizei hat einen 27-jährigen Türken vorläufig festgenommen, ihm wird gefährliche Körperverletzung vorgeworfen.

Samstagmorgen (23.02.13) gerät vor einem Harburger Lokal ein Streit zwischen einem 27-jährigen Türken und einem 39-Jährigen außer Kontrolle.

Schlägerei vor Lokal in Harburg

Der 27-Jährige war in einem Lokal in der Wilstorfer Straße mit einem 39-jährigen Hamburger, aus bisher unbekannten Gründen, in einen verbalen Streit geraten. Nach einiger Zeit gingen die beiden vor die Tür, wo der Türke plötzlich mit Fäusten auf den Hamburger losgeht. Danach zieht er einen Schlagstock und schlägt seinem Opfer mehrmals ins Gesicht.

Die Folgen: Eine Platzwunde am Kopf, zahlreiche Prellungen und ausgeschlagene Zähne. Der 39-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert, konnte es jedoch nach ambulanter Behandlung bereits wieder verlassen.

Täter wird gefasst

Polizeibeamten gelingt es, den Schläger noch in der Nähe des Tatortes zu stellen. Laut Polizeibericht hatte der 27-Jährige blutverschmierte Hände und die Tatwaffe, einen sogenannten Teleskopschlagstock, noch bei sich. Er sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

(kr/mho/dpa)