Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Drei Verletzte

Schießerei in Hamburg-Lurup

Hamburg, 13.01.2013
Schießerei Hamburg-Lurup

Vor dem "Euro-Pub" in Hamburg-Lurup kam es am frühen Morgen zu einer Schießerei.

Bei einer Auseinandersetzung in Hamburg-Lurup sind mindestens drei Menschen verletzt worden. Die Hintergründe des Gewaltausbruchs liegen noch im Dunkeln.

Zwei Männer erlitten Schussverletzungen. Nach ersten Erkenntnissen seien die Verletzungen nicht lebensgefährlich, sagte ein Polizeisprecher. Zu den Hintergründen des blutigen Streits konnte er noch keine Angaben machen. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen.

Schießerei vor dem "Euro-Pub"

Gegen 4.00 Uhr war es nach Angaben der Polizei vor dem Lokal "Euro-Pub" zu einer Schlägerei gekommen, die mit einer Schießerei endete. Ein schwer verletzter 24-Jähriger blieb auf dem Gehweg vor dem Lokal liegen. Rettungskräfte brachten ihn mit Verletzungen am Kopf und an den Beinen in ein Krankenhaus. Die übrigen Beteiligten an der Schlägerei flüchteten nach den Schüssen.

Zwei weitere Verletzte

Noch während der Fahndung kamen zwei weitere Verletzte in Krankenhäuser. Ein 30-Jähriger hatte eine mutmaßliche Schussverletzung am Knie erlitten, ein 41-Jähriger hatte Verletzungen am Kopf. Beide Männer werden stationär behandelt und konnten zunächst nicht vernommen werden. Im Verlauf der Fahndung wurden zwei Männer und zwei Frauen festgenommen.

Der Tatverdacht gegen sie konnte nicht erhärtet werden. Sie sollten daher nach Abschluss der Vernehmungen wieder auf freien Fuß gesetzt werden.