Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

2. Großeinsatz in Altona

150 Randalierer in Auseinandersetzung mit Polizei

Hamburg , 13.07.2013
Randale, Altona, Polizeieinsatz

Bereits in der Nacht auf Freitag (12.7.) kam es zu einem Großeinsatz der Polizei in Altona.

Randalierer haben sich in der Nacht zum Samstag (13.7.) in Altona erneut eine Auseinandersetzung mit der Polizei geliefert.

Bis zu 150 Menschen hätten sich diesmal gegen die Beamten solidarisiert, teilte ein Sprecher der Polizei mit. Es sei zum Widerstand gegen die Polizei gekommen, sagte er weiter. Ein Mann, der Steine auf Beamte warf, wurde festgenommen. Zuvor soll die
Polizei durch das Zünden von Feuerwerkskörpern in einem Hinterhof zu dem Einsatz provoziert worden sein. "Man wollte es drauf ankommen lassen", sagte der Sprecher.

Drei Autos in Flammen - Zusammenhang mit Ausschreitungen nicht sicher

Mehr als hundert Polizisten waren vor Ort. Zudem standen ganz in der Nähe zeitweise drei Autos in Flammen, von bislang unbekannten Tätern angezündet. Ein Wagen brannte vollständig aus, ein weiterer wurde durch die Flammen beschädigt, teilte die Polizei mit. Wenig später brannten auch die Reifen eines Autos, das einige Straßen weiter geparkt war. Als die Ermittler dort eintrafen, seien sie von etwa 40 jungen Menschen mit Steinen beworfen worden, sagte ein Polizeisprecher. Verletzt wurde niemand. Ein 21-jähriger Steinewerfer wurde vorläufig festgenommen. Ein Zusammenhang zwischen den Autobränden und den Ausschreitungen könne nicht ausgeschlossen werden, sagte der Polizeisprecher.

Polizei kündigt für Samstagnacht "Spezialmaßnahmen" an

Um weiteren Auseinandersetzungen vorzubeugen, kündigte die Polizei für die Nacht zum Sonntag (14.7.) "Spezialmaßnahmen" an. Was dies konkret bedeutet, dazu wollten sich die Ermittler nicht äußern. Die Ereignisse von Samstagnacht stehen offenbar in direkter Verbindung zu Ausschreitungen in Hamburg-Altona am Tag davor, bei denen insgesamt 16 Menschen im Alter von 17 bis 26 Jahren vorläufig festgenommen wurden. Ein Jugendlicher erlitt hierbei Augenreizungen nach dem Einsatz von Pfefferspray der Polizei, ein weiterer wurde mit Kreislaufproblemen ins Krankenhaus gebracht. An beiden Tagen hatten die Randalierer laut Polizei Autofahrer mit Laserpointern geblendet sowie Beamte bedroht und angegriffen.

Seit Wochen hat die Polizei in Altona Probleme mit einer Gruppe Krimineller. Die etwa 15 Jugenbedlichen mit ausländischenWurzeln sind immer wieder durch Straftaten aufgefallen. Seitdem ist die Polizei in dem Viertel verstärkt im Einsatz. Manche Einwohner fühlen sich durch die häufigen Personenkontrollen diskriminiert.
 
  

(dpa/mgä)