Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schrankteile und Schaumstoffmatten

Duvenstedt - Wollte der Täter ein Verlies bauen?

Duvenstedt, 04.05.2013
Entführung Hausdurchsuchung

Der 27-jährige Kindesentführer aus Duvenstedt wollte womöglich ein Verlies für sein Opfer bauen. 

Neue Ermittlungen im Fall der Entführung in Duvenstedt haben ergeben, dass der Täter Material zur Isolierung bei sich zu Hause hatte. 

Neue Details zur versuchten Entführung des achtjährigen Mädchens aus Hamburg-Duvenstedt. Wie die Ermittler bei der Hausdurchsuchung des Täters in Hummelsbüttel nun herausfanden, wollte der 27-Jährige Schrankteile und Schaumstoffmatten zur Isolierung verwenden.

Es wurde angeblich auch Kinderkleidung gefunden. 

Wollte er ein Verlies bauen?

Jetzt steht der Verdacht, er hätte vorgehabt ein Verlies für sein Opfer zu bauen. Die sichergestellten Sachen werden momentan auf Spuren untersucht. 

Sehen Sie sich die Bilder der Durchsuchung an. 

8-jähriges Mädchen konnte sich selbst befreien

Der Mann hatte am Dienstag (30.04.) versucht, das Mädchen zu entführen. Als er sie in seinen Passat drängen wollte, fing die Achtjährige an zu schreien und konnte sich selbst aus dem Auto befreien. Anwohner konnten sich sein Kennzeichen merken. Der Täter sitzt nun in Untersuchungshaft. 

Hat er vorher schon solche Taten begangen?

Bis jetzt ist noch unklar, ob er bereits Sexual-Verbrechen begangen hat. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang. 

Das Opfer wird zurzeit psychologisch behandelt. 

(dpa/pgo)