Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburg-Harburg

5-Jährige entführt und missbraucht

Hamburg, 17.11.2013
5-Jährige missbraucht Hamburg Harburg

Die Polizei nahm den 63-jährigen Verdächtigen in seiner Wohnung fest.

Ein fünfjähriges Mädchen ist in Hamburg-Harburg sexuell missbraucht und schwer verletzt worden. Gegen den Verdächtigen ist Haftbefehl erlassen worden.

Mit einem kleinen Hund soll er eine 5-Jährige im Harburger Phoenix-Viertel in seine Wohnung gelockt und dort sexuell misshandelt haben - jetzt sitzt Bernd L. in Untersuchungshaft. Gegen ihn ist Haftbefehl erlassen worden. Dem 63-Jährigen werden schwerer sexueller Kindes-Missbrauch, Körperverletzung und Nötigung vorgeworfen.

Verdächtiger stalkte seine Frau

Der Mann ist der Polizei zwar bekannt, weil er seiner Ex-Frau nachgestellt hat, aber bislang nicht im Bereich der Kinderschändung auffällig geworden. Ob der Mann zum Zeitpunkt der Tat überhaupt zurechnugnsfähig war oder durch über den Tag verteilt getrunkenen Alkohol - so Zeugenaussagen - möglicherweise nur vermindert schuldfähig gewesen ist , ist nur eine der Fragen , die offen sind.
Auch bleibt abzuwarten, ob die im bislang ausgestellten Haftbefehl aufgezählten mutmaßlich begangenen Straftaten schon vollständig sind. Von Vergewaltigung ist da nämlich nicht die Rede.

Straßenmagazin-Verkäufer

Der 63-Jährige mutmaßliche Täter soll aus dem Trinkermilieu kommen und zuletzt als Straßenmagazin-Verkäufer gearbeitet haben. Zu dem Fall hat er sich bereits geäußert - wegen der laufenden Ermittlungen sagt die Staatsanwaltschaft dazu nichts.

(dpa/pne/kru)