Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Missbrauch an 5-Jähriger

63-jähriger Verdächtiger in Untersuchungshaft

Hamburg , 18.11.2013
Missbrauch, 5-Jährige

Der 63-jährige Tatverdächtige, der die 5-Jährige sexuell missbraucht haben soll, sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Der 63-Jährige, der ein 5-jähriges Mädchen in Harburg in seine Wohnung gelockt und sexuell missbraucht haben soll, sitzt nun in Untersuchungshaft.

Nach dem sexuellen Missbrauch einer Fünfjährigen in Hamburg-Harburg steht ein 63-Jähriger unter Tatverdacht. Die Leidensgeschichte seines mutmaßlichen Opfers begann wohl auf einem Spielplatz - und mit einem kleinen Hund als Lockmittel.

Tatverdächtiger äußert sich zur Tat

Gegen den 63-Jährigen, der das fünfjährige Mädchen von einem Spielplatz im Hamburger Stadtteil Harburg gelockt und in seiner Wohnung sexuell missbraucht haben soll, ist Haftbefehl erlassen worden. Der Mann sitze in Untersuchungshaft, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag (18.11.) in Hamburg mit. Vorgeworfen werde ihm schwerer sexueller Missbrauch von Kindern, Körperverletzung und Nötigung. Er habe sich bereits zu dem Fall geäußert, sagte Nana Frombach, Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Einzelheiten zu dem mutmaßlichen Täter wollte sie nicht nennen.

Befragung der 5-Jährigen nicht im Krankenhaus

Die Befragung des fünfjährigen Kindes soll hingegen auf keinen Fall im Krankenhaus stattfinden, sagte Frombach. Bislang habe es noch keine Anhörung des Opfers durch die Kriminalpolizei gegeben. Die Vorbereitungen dazu würden laufen. Das Mädchen war nach seiner Rettung am Samstagabend (16.11.) verletzt in ein Krankenhaus gekommen. Die Polizei hatte das Kind in der Wohnung des 63-Jährigen in Hamburg-Harburg entdeckt. Ausgelöst wurde die Suchaktion laut Polizei von seiner Mutter. Gegen 21 Uhr habe sie ihre Tochter als vermisst gemeldet - das Mädchen sei von einem Kinderspielplatz verschwunden.

Tatverdächtiger hatte Hund geliehen

Rund 40 Beamte machten sich in der Dunkelheit auf die Suche nach der Kleinen. Auf die richtige Fährte brachte die Polizei schließlich ein Hund. Zeugen berichteten, das Mädchen habe sich auf dem Spielplatz mit dem Tier beschäftigt. Nach Aussagen eines Nachbars hatte der 63-jährige Mann den Hund bereits mehrere Male von ihm ausgeliehen, um mit dem Tier an der Seite mehr Exemplare eines Straßenmagazins zu verkaufen. Laut Medienberichten soll er zudem schon mehrfach in Begleitung von kleinen Mädchen gesehen worden sein.

Tatverdächtiger soll Eltern an Tür abgewimmelt haben

Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft wollten sich jedoch dazu und zu anderen Details zu dem Tatverdächtigen äußern. "Die Ermittlungen laufen", sagte Frombach. Sie wollte auch keine Berichte kommentieren, wonach der Mann Probleme mit Alkohol hatte, aus Emden stammt und der Polizei wegen der Nachstellung seiner getrennt lebenden Ehefrau bekannt war. Bei seiner Vernehmung soll er widersprüchliche Angaben gemacht haben. Nachbarn des mutmaßlichen Täters berichteten, die Familie des Mädchens habe bereits vor Einschalten der Polizei intensiv nach dem Kind gesucht und bei dem 63-Jährigen geklingelt. Unter anderem hatte sie bei einem deutsch-türkischen Verein nachgefragt und dort einen Tipp erhalten. An der Wohnungstür habe der mutmaßliche Täter die Eltern aber zunächst abwimmeln können. Polizei und Staatsanwaltschaft wollten das am Montag nicht kommentieren.

(dpa/mgä)