Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Stromschlag

Zwei Kinder in Badewanne gestorben

Hamburg/Kassel, 11.11.2013
Polizei

Gegen den 47-jährigen Vater wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Zwei aus Hamburg stammende Kinder sind am Wochenende in Kassel in einer Badewanne an einem Stromschlag gestorben.

Das ergab die Obduktion der Leichen des vier Jahre alten Mädchens und des sechsjährigen Jungen, wie die Staatsanwaltschaft Kassel am Montag mitteilte. Der 47 Jahre alte Vater, bei dem die Kinder auf Wochenendbesuch waren, befand sich zum Zeitpunkt des Unglücks am Sonntag nicht in der Wohnung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn wegen fahrlässiger Tötung.

Kinder waren 20 Minuten unbeaufsichtigt

Der Mann habe angegeben, für rund 20 Minuten am Bahnhof gewesen zu sein, um sich nach Reiseverbindungen zu erkundigen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel. Er habe die Kinder am Sonntagabend zurück zu ihrer Mutter nach Hamburg bringen wollen. Bei seiner Rückkehr in die Wohnung fand er die Kinder leblos in der Badewanne und alarmierte den Rettungsdienst.

Rasierapparat verursachte den Stromschlag

Wiederbelebungsversuche blieben allerdings erfolglos. In der Badewanne fanden die Rettungskräfte den Angaben nach einen Rasierapparat, der an eine Steckdose angeschlossen war. Die Ermittler gehen derzeit davon aus, dass die Kinder das Gerät in die Badewanne gezogen haben.

(dpa/pne)