Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger-Barmbek

Graffiti-Sprayer erleidet schwere Verbrennungen

Hamburg, 01.11.2013
Graffiti

Zweiter schwer verletzter Graffiti-Sprayer in Hamburg innerhalb weniger Tage. (Symbolbild)

Offenbar kletterte der 25-Jährige auf einen Güterwaggon und berührte dabei versehentlich eine Oberleitung. Er kam ins Krankenhaus.

Zum zweiten Mal innerhalb nur einer Woche ist ein Graffiti-Sprayer auf Gleisanlagen im Hamburger Stadtteil Barmbek lebensgefährlich verletzt worden. Nach ersten Erkenntnissen kletterte er auf einen Güterwaggon und berührte wohl versehentlich eine Oberleitung. Der 25-Jährige erlitt hierdurch schwere Verbrennungen an 60 bis 70 Prozent seiner Haut.

Am Unfallort fand die Bundespolizei mehrere leere Farbdosen und auf dem Waggon einen Rucksack mit Utensilien für das Sprühen von Graffiti. Der Verletzte ist deutscher Staatsbürger aus Hamburg und wegen früherer Sprühdelikte bereits polizeibekannt.

Lest auch: Bahn Richtung Hasselbrook: 25-jähriger Sprayer von Zug erfasst - Lebensgefahr

Ein Sprayer ist am Sonntagmorgen (27.10.) auf der Bahnstrecke Richtung Hasselbrook wahrscheinlich von einem Zug e ...

Erst am vergangenen Sonntag war ein 25-jähriger Sprayer in Hamburg auf der Bahnstrecke Richtung Hasselbrook von einem Zug erfasst und lebensgefährlich verletzt worden. (apr/dpa)

comments powered by Disqus