Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Feuer-Drama in Eimsbüttel

Polizei wertet erste Hinweise aus

Hamburg , 07.02.2014
Feuer, Eimsbütteler Straße,

Bei dem Feuer-Drama in der Eimsbütteler Straße starben eine Mutter und ihre beiden Söhne.

Für das Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Eimsbüttel, bei dem eine Mutter und ihre zwei Söhne starben, sind vermutlich Brandstifter verantwortlich.

Nach dem verherrenden Feuer in einem Mehrfamilienhaus in der Eimsbütteler Straße mit drei Toten haben sich mehrere Zeugen bei der Polizei gemeldet.

Suche nach Brandbeschleuniger

"Wir gehen inzwischen zahlreichen Zeugenaussagen nach", sagte eine Polizeisprecherin am Freitag (7.02.). Diese würden derzeit ausgewertet. Zudem würden die am Brandort sichergestellten Gegenstände kriminaltechnisch untersucht - auch auf Brandbeschleuniger. "Die Untersuchungen laufen noch", sagte die Sprecherin. Brandexperten des Landeskriminalamts (LKA) gehen von Brandstiftung aus. Eine Sonderkommission der Polizei führt die Ermittlungen.

Keine Hinweise auf fremdenfeindliche Motive

Ein Polizeisprecher sagte: "Wir haben keine Hinweise auf eine fremdenfeindliche Motivation für diese Straftat." In den Flammen waren am Mittwochabend eine 33-jährige Mutter aus Pakistan und ihre beiden sechs und sieben Jahre alten Söhne ums Leben gekommen. Rund 150 Anwohner gedachten am Donnerstagabend (6.02.) nach Polizeiangaben der Opfer. Sie versammelten sich schweigend und stellten Kerzen vor die Unterkunft für Flüchtlinge und Asylbewerber.

 

Kinderwagen ist mutmaßlicher Brandherd

Ein Kinderwagen, der im Hauseingang stand, gilt als mutmaßlicher Brandherd. Es war zunächst unklar, ob es sich um vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung handeln könnte. Die LKA-Experten wollten auch einen technischen Defekt nicht restlos ausschließen. Der Kinderwagen stand in der Nähe eines Elektroverteilerkastens, über den zunächst als wahrscheinliche Brandursache spekuliert worden war.

Familie erstickte an Rauchgasen

Als das Feuer am Mittwochabend ausbrach, wollten die Frau und die zwei Jungen wohl versuchen, aus ihrer Dachgeschosswohnung durch das verrauchte Treppenhaus des Altbaus zu fliehen. Die heißen Rauchgase führten nach Darstellung der Feuerwehr zu Verbrennungen - und dazu, dass die Familie erstickte. Die Einsatzkräfte entdeckten die drei Toten in der Wohnung im vierten Stock. Der Vater der Kinder war während des Brandes nicht zu Hause; er wurde später psychologisch betreut.

Staatanwaltschaft ermittelt wegen Brandstiftung

27 Bewohner des Mehrfamilienhauses wurden laut Polizei verletzt, 15 von ihnen kamen zunächst in Krankenhäuser. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen Brandstiftung gegen unbekannt. Die Stadt Hamburg nutzt das Haus mit elf Wohnungen als Unterkunft für Flüchtlinge, Asylbewerber und Obdachlose.

(dpa/mgä)