Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Gefahrengebiet

Erneute Ausschreitungen im Schanzenviertel

Hamburg, 08.01.2014
Gefahrengebiet, Demo, Kiez, TVR-News

Auch am Dienstagabend hat es eine Spontandemo gegen das Gefahrengebiet gegeben. Dabei ist es zu leichten Ausschreitungen gekommen.

Nach erneuten Ausschreitungen am Dienstagabend im Schanzenviertel hat die Polizei 17 Menschen vorübergehend festgenommen.

Mehrere hundert Menschen aus dem linken Spektrum haben am Dienstagabend auf St. Pauli gegen das von der Polizei eingerichtete Gefahrengebiet demonstriert. Mehr als hundert Menschen sind laut Polizeiangaben gewalttätig geworden und haben unter anderem in der Nahe des U-Bahnhofs Schlump Feuerwerkskörper auf Polizisten geworden. Zuvor haben rund 600 Menschen in St. Pauli gegen die am Wochenende von der Polizei eingerichteten Gefahrenzonen desmonstriert. Auch dort haben Teilnehmer vereinzelt Böller geworfen, ansonsten ist die spontan angemeldete Kundgebung aber ohne Zwischenfälle verlaufen.

Gefahrengebiet bleibt vorerst bestehen

Zuvor hatte eine Polizeisprecherin erklärt, das Gefahrengebiet in Teilen von St. Pauli, Altona und dem Schanzenviertel bleibe weiter bestehen. "Es muss langfristig zu erkennen sein, dass sich etwas tut." Wie lange das umstrittene Gefahrengebiet aufrechterhalten wird, und die Polizei somit verdachtsunabhängig jeden Bürger kontrollieren kann, stehe nicht fest. "Wir bewerten das jeden Tag neu." Das Gefahrengebiet war nach Ausschreitungen am Samstagmorgen eingerichtet worden.

(rh / ste / dpa)

comments powered by Disqus