Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hachmannplatz

Schwer verletzter Mann aufgefunden

Hamburg, 09.07.2014
Polizei, Absperrung, Absperrband, Polizist, Polizisten, Tatort, Ermittlungen

Am Hachmannplatz wurde ein schwer verletzter Mann aufgefunden.

In der Nacht zu Dienstag (8.07.) wurde ein schwer verletzten Mann am Hauptbahnhof aufgefunden. Er schwebt in Lebensgefahr.

Kurz nach Mitternacht fanden Sicherheitsbeamte der Deutschen Bahn einen 48-jährigen Mann am Taxistand am Hachmannplatz. Er hatte eine Kopfplatzwunde. Die Beamten verständigten sofort die Rettungskräfte.

48-Jähriger schwebt in Lebensgefahr

Der 48-Jährige wurde in ein Krankenhaus eingeliefert. Dort verschlechterte sich sein Zustand so sehr, dass die Ärzte eine Notoperation durchführen mussten. Seitdem schwebt der Mann in Lebensgefahr. Da die behandelnden Ärzte keine abschließende Aussage darüber treffen konnten, ob die Kopfverletzung von einem Sturz verursacht wurde oder durch Fremdeinwirkung, verständigten sie die Polizei.

Polizei sucht Zeugen

Außerdem werden die Überwachungsvideos vom Hauptbahnhof ausgewertet. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die im Bereich des Taxistands am Hachmannplatz verdächtige Beobachtungen gemacht haben (8.07.2014, ca. 00:00 Uhr), die mit dem Verletzten in Verbindung stehen könnten, werden gebeten, sich unter 040/ 42 86 56 789 an die Polizei zu wenden.

(mgä)

comments powered by Disqus