Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Hamburger Hauptbahnhof

Mann stirbt nach Messerattacke

Hamburg, 09.06.2014
Wandelhalle

Bei einer Messerattacke ist vor dem Hamburger Hauptbahnhof am Sonntag (09.06) ein Mann gestorben.

Nach einem Streit vor der Wandelhalle des Hauptbahnhofs wurde am Sonntag (08.06) ein Mann mit mehreren Messerstichen getötet.

Auf dem Hachmannplatz direkt vor dem Hamburger Hauptbahnhof im Stadtteil St. Georg wurde am Sonntagnachmittag aus bisher ungeklärter Ursache ein Mann erstochen. Laut Angaben der Polizei kam es gegen 17:15 Uhr zwischen zwei Rumänen zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf einer der beiden Männer tödliche Stichverletzungen davon trug.

Streit zwischen Rumänen

Noch ist nicht klar, warum der Streit zwischen den vermutlich 27- und 30-jährigen Rumänen eskalierte. Klar ist nur, dass die beiden vor der Wandelhalle in einen Streit gerieten. Kurz darauf zog der 27-Jährige ein Messer und stach mehrfach auf seinen Landsmann ein. Passanten zogen den Angreifer von seinem Opfer weg, woraufhin dieser flüchtete. Kurz drauf konnte die Polizei den Täter am Hansaplatz festnehmen.

Opfer verstirbt im Krankenhaus

Das Opfer wurde noch von vor Ort anwesenden Ärzten reanimiert, verstarb jedoch später im Krankenhaus. Die Mordkommission ermittelt und versucht nun die Beteiligten zweifelsfrei zu identifizieren. Dem Beschuldigten wurde eine Blutprobe entnommen. Er machte zum Tatvorwurf keine Angaben und wurde einem Haftrichter vorgeführt. Die Polizei bittet Zeugen der Tat, die sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet haben, sich umgehend bei der Polizei unter der Telefonnummer 4286-56789 zu melden.

(dpa/san)

comments powered by Disqus