Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Bargteheide am Morgen

Wilde Verfolgungsjagd auf der A 1

Bargteheide, 30.05.2014
Kiez Flüchtlinge Verprügelt

Auf der Autobahn 1 spielten sich am Freitagmorgen (30.05.) Hollywood-reife Szenen ab.

Wilder Morgen auf der Autobahn A 1 in Richtung Norden: Ein flüchtiger Fahrer lieferte sich eine Verfolgungsjagd mit der Polizei.

Bei einer Verfolgungsjagd mit der Polizei hat der Fahrer eines Kleinbusses am frühen Freitagmorgen (30.05.) auf der Autobahn 1 vier Streifenwagen beschädigt. Der Mann habe bei einer
Routinekontrolle nicht anhalten wollen, wie ein Sprecher der Lübecker Polizei sagte. Rund zwanzig Minuten dauerte die Jagd über die B 404 und die Autobahn A 1 in Richtung Norden, ehe die Beamten
den Raser kurz hinter Bargteheide (Kreis Stormarn) stoppen und festnehmen konnten. Vermutlich war der Mann in einem gestohlenen Auto unterwegs und hatte es deshalb so eilig. In dem Fahrzeug wurde noch ein Motorrad Honda mit Hamburger Kennzeichen gefunden. Eine Überprüfung ergab, dass das  Motorrad entwendet wurde.

Der Flüchtige missachtete auf der A1 mehrere Haltezeichen und beschädigte drei Polizeiautos. Allein Glück und die leeren Straßen so früh am Morgen haben laut Polizei verhindert, dass weitere Autos demoliert wurden. Verletzt wurde niemand. Teile der A1 mussten während der Aufräumarbeiten gesperrt werden. (dpa/apr)

comments powered by Disqus