Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Vater festgenommen

Zwei Monate altes Baby lebensgefährlich verletzt

Hamburg, 29.04.2015
Finkenwerder, 26-jähriger Vater, Säugling, Kindesmisshandlung

Ein 26-Jähriger steht im Verdacht, sein zwei Monate altes Kind lebensgefährlich verletzt zu haben.

Krasser Verdacht: Ein 26-jähriger Deutscher aus Finkenwerder wurde festgenommen, weil er seinen zwei Monate alten Sohn lebensgefährlich verletzt haben soll.

Gegen 7 Uhr am Mittwochmorgen (29.04) wurde der 26-Jährige in der Ostfrieslandstraße in Finkenwerder vorläufig festgenommen. Er steht im Verdacht, sein zwei Monate altes Kind lebensgefährlich verletzt zu haben. Die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Hamburg ermitteln. 

Rettungskräfte haben den bewusstlosen Säugling am Morgen in der Wohnung der Eltern reanimiert und ins Krankenhaus gebracht. Der Zustand des Kindes ist kritisch. Nach ersten Angaben will der 26-Jährige durch Kindergeschrei wach geworden sein. Er habe das Kind in den Arm genommen, wo es bewusstlos geworden sein soll. Erst mit einer leichten Ohrfeige sei das Kind wieder zu sich gekommen.

Diese Schilderung deckt sich jedoch nicht mit den ersten kriminaltechnischen Untersuchungen. Es besteht vielmehr der Verdacht, dass der Vater gewaltsam auf seinen Sohn eingewirkt hat. Die Mutter (30) hatte dann schon mit der Reanimation begonnen, bevor die Rettungskräfte eintrafen. 

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus