Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Als Millionenerbe ausgegeben

Hochstapler festgenommen

Hamburg/Bremervörde, 02.02.2015
Hochstapler, Betrüger, Lügner

Ein Hochstapler ist der Hamburger Polizei ins Netz gegangen. Er hat 800.000 Euro Schaden angerichtet.

Die Hamburger Polizei hat einem 46-jährigen Hochstapler aus Bremervörde das Handwerk gelegt. Er hatte sich als Millionenerbe ausgegeben.

Es klingt wie aus einem schlechten Ganoven-Film: Ein Mann aus dem niedersächsischen Bremervörde soll sich als Millionenerbe ausgegeben und einen Schaden von fast 800.000 Euro angerichtet haben. Dem 46-Jährigen werden seit Anfang 2012 mindestens 13 Betrügereien und Urkundenfälschungen in Hamburg und Schleswig-Holstein vorgeworfen, wie die Polizei in Hamburg mitteilte. Gegen den Mann wurde bereits Haftbefehl erlassen. Er zeigte sich demnach voll geständig.

Gefälschte Kontoauszüge

Gemeinsam mit seinem 43 Jahre alten Lebensgefährten soll er ohne entsprechende finanzielle Mittel Kaufinteresse für hochwertige Immobilien bei vier Maklern in Hamburg, Lübeck und Ratekau (Kreis Ostholstein) vorgetäuscht haben. Laut Polizei gab sich der 46-Jährige als Erbe eines Millionenvermögens aus und legte entsprechende Kontoauszüge sowie Überweisungsträger einer Hamburger Bank vor. Sie stellten sich aber als Fälschungen heraus. Der Schaden durch die Rückabwicklung der geplatzten Immobilienverkäufe beträgt 750.000 Euro. Gegen den 43-Jährigen wird nicht ermittelt.

Außerdem soll das Duo für eine Feier zur Eintragung der  Lebenspartnerschaft Maßanzüge für mehr als 10.000 Euro bestellt, ein Hotel für bereits erbrachte Leistungen um 13.000 Euro sowie ein Orchester und ein Blumengeschäft um 13.200 Euro betrogen haben.

(dpa/aba)

comments powered by Disqus