Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Rahlstedt

Polizei fahndet nach Sexualstraftäter

Hamburg, 05.02.2015
Phantombild, Fahndung, Sextäter, Rahlstedt, Köderheide

Die Polizei sucht mit einem Phantombild nach dem mutmaßlichen Täter.

Die Polizei fahndet nach einem unbekannten Täter, der im Verdacht steht, zwei Frauen in Rahlstedt überfallen und sexuell genötigt zu haben.

Am Sonntagmorgen (1.02) gegen 5:45 Uhr war eine 22-Jährige auf dem Weg zur Arbeit in der Köderheide/ Am Heegen, als ein Unbekannter plötzlich an sie herantrat, ihren Arm packte und versuchte, sie auszuziehen. Die Frau wehrte den Angriff ab, indem sie dem Täter Pfefferspray ins Gesicht sprühte und davonlief. Da sie erst einen Tag später zur Polizei ging, konnte diese nicht sofort nach dem Unbekannten fahnden. 

Zeugen gesucht

Die Polizei bittet nun Zeugen, die die Tat beobachtet haben oder Hinweise auf den Täter geben können, sich unter der Nummer 040/ 42 86 56 789 zu melden. Der Täter muss aufgrund der Menge des verwendeten Pfeffersprays nach der Tat, also Sonntag und vermutlich auch noch Montag, stark gerötete, tränende und geschwollene Augen gehabt und stark geblinzelt haben. Er dürfte nicht arbeitsfähig gewesen sein. Eine ähnliche Tat, ebenfalls an der Köderheide vom November letzten Jahres,  rechnen die Kriminalbeamten dem Täter ebenfalls zu.

(mgä)

comments powered by Disqus