Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Brandanschlag auf die "Mopo"

Polizei nimmt neun junge Männer fest

Hamburg, 04.03.2015
Mopo Anschlag

Nach dem Brandanschlag auf die "Hamburger Morgenpost" kann die Polizei erste Erfolge verbuchen.

In Hamburg sind jetzt neun junge Männer unter Verdacht geraten. Sie sind bei der Polizei keine Unbekannten und kommen aus dem unmittelbaren Tatortumfeld.

Knapp zwei Monate nach den Brandanschlägen auf die "Hamburger Morgenpost" ("Mopo") und eine Schule stehen neun junge Männer unter Verdacht. Polizei und Staatsanwaltschaft durchsuchten am Mittwoch (04.03.) zwölf Wohnungen und Gebäude, wie die Behörden mitteilten. Dabei seien die neun Verdächtigen angetroffen worden. Alle seien bereits kriminalpolizeilich in Erscheinung getreten, hieß es. Sie kämen "aus dem nahen Tatortumfeld" mit Verbindungen zur angegriffenen Schule.

Die neun jungen Männer im Alter von 16 bis 21 Jahren wurden erkennungsdienstlich behandelt und anschließend wieder entlassen. Drei sind laut Staatsanwaltschaft unter 18 Jahre. Die Brandstiftung bei der "Mopo" nur wenige Tage nach dem
Terroranschlag auf das Pariser Satiremagazin "Charlie Hebdo" hatte auch international für Empörung gesorgt. Die Hamburger Zeitung hatte die islamkritischen Karikaturen auf ihrer Titelseite mit der Schlagzeile nachgedruckt: "So viel Freiheit muss sein!"

Lest auch: Polizei sucht Zeugen: Brandstiftung bei Hamburger Morgenpost

Es gibt neue Hinweise auf die Täter bezüglich des Brandanschlags auf das Verlagsgebäude der Hamburger Morgenpost. ...

Die Täter hatten nach Polizeierkenntnissen in der Nacht zum 10. Januar zunächst Steine und einen Brandsatz auf die Max-Brauer-Schule in Hamburg-Ottensen geworfen. In der folgenden Nacht zerstörten sie bei der "Mopo" Kellerfensterscheiben mit einem Gullydeckel und Steinen und schleuderten einen Molotowcocktail in das Redaktionsgebäude. Aktenregale gingen in Flammen auf, die Feuerwehr konnte aber Schlimmeres verhindern.

Ob der Anschlag auf die "Mopo" im Zusammenhang mit der "Charlie Hebdo"-Überschrift stand, ist weiter unklar. Laut Staatsanwaltschaft gibt es keine konkreten Hinweise darauf, es müssten aber noch weitere Ermittlungen abgewartet werden. Zweck der Durchsuchungen sei es auch gewesen, Hinweise auf die Hintergründe des Anschlags auf die "Mopo" zu finden. Die Ermittler hätten umfangreiches Beweismaterial sichergestellt, das nun ausgewertet werde. Von den Verdächtigen
wurden DNA-Proben genommen. (dpa)

comments powered by Disqus