Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Nach Juwelier-Überfall in Harburg

Polizei will Täterfotos veröffentlichen

Hamburg, 22.03.2015
Juwelier Babylon, Überfall, Michael Arning

Nach dem Überfall auf den Juwelier"Babylon"in Harburg hat die Polizei jetzt Täterfotos.

Die Hamburger Polizei hat eine heiße Spur des Messerstechers, der einen Juwelier in Harburg überfallen und schwer verletzt hat.

Es ist die letzte Chance für den Täter, der den  Juwelier in Harburg überfallen und mit einem Messer schwer verletzt hat. Jetzt haben die Ermittler Video-und Foto- Aufnahmen des Täters ohne Maskierung und drohen indirekt diese zu veröffentlichen, wenn sich der mutmaßliche Täter nicht stellt.

Am Freitagvormittag (20.03.) hatte der unbekannte Mann das Juweliergeschäft in der Straße Sand betreten, den Inhaber mit einem Messer angegriffen, ihn lebensgefährlich verletzt und ist dann geflohen. Hinweise auf einen Raub gibt es nicht. Nach einer Notoperation ist das 54-jährige Opfer inzwischen außer Lebensgefahr.

Fahndungsdruck erhöhen

Nach Auswertung von Zeugenaussagen und Überwachungsbildern der nahegelegenen S-Bahnstation Harburg Rathaus, haben die Ermittler jetzt Bilder, auf denen der mutmaßliche Täter sehr gut zu erkennen ist.

Andreas Schöpflin von der Hamburger Polizei erklärt im Interview: "Zur Zeit wird mit diesem Foto des Tatverdächtigen polizeiintern gefahndet. Es ist durchaus anzunehmen, dass sich der Täter aufgrund des Fahndungsdruckes stellen wird. Sollte dem nicht so sein, werden wir einen beschluss zur Veröffentlichung der Bilder anregen."

(fr/aba)

comments powered by Disqus