Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Schiesserei auf St. Pauli

Mann mit Bauchschuss in Davidwache geschleppt

Hamburg, 28.04.2016
Davidwache

Ein Mann schleppte sich mit einem Bauchschuss auf die Davidwache.

Ein blutiger Zwischenfall sorgt am Donnerstag (28.04) auf St. Pauli für Aufregung: Ein Mann schleppt sich mit einer Schussverletzung in die Davidwache.

Unter zunächst unklaren Umständen ist am Donnerstag (28.04) ein 30 Jahre alter Mann in Hamburg-St. Pauli angeschossen worden.

Mann schleppt sich zu Polizei

Er erlitt einen Bauchschuss und wurde in ein Krankenhaus gebracht, teilte die Feuerwehr mit. Offenbar hatte er sich trotz seiner Verletzung noch in die Davidwache retten können. Er sei verletzt in die Wache gekommen, bestätigte eine Polizeisprecherin. Die Beamten riefen die Feuerwehr zu Hilfe. Weitere Einzelheiten nannte die Polizei zunächst nicht.

Ermittlungen am Hamburger Berg

Nach Medienberichten fahndeten die Beamten am Nachmittag nach einem flüchtigen Täter. Es liefen «polizeiliche Maßnahmen», sagte die Sprecherin dazu lediglich. Aus einem Lokal am Hamburger Berg, einer Seitenstraße der Reeperbahn, führten Beamte Gäste heraus und fotografierten sie, um ihre Identität festzustellen. Auch die Mordkommission soll vor Ort gewesen sein. Ein Hundeführer war auf der Suche nach Spuren. Acht Polizeifahrzeuge standen in der Straße.

(dpa/mgä)

comments powered by Disqus