Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Staatsanwaltschaft ermittelt

Neun Monate alter Säugling schwer misshandelt

Misshandlung, Gewalt, Kind

Ein neun Monate alter Säugling aus Osdorf wurde schwer misshandelt. (Symbolbild)

Die Hamburger Polizei ermittelt in einem weiteren Fall von mutmaßlicher schwerer Kindesmisshandlung. Ein neun Monate alter Säugling wurde lebensgefährlich verletzt.

Eine 25-jährige Frau aus Osdorf und ihr 21-jähriger Freund stehen im Verdacht, ihren 9 Monate alten Säugling lebensgefährlich verletzt zu haben.

Bereits im vergangenen November hatte die Mutter ihren Sohn in die Notaufnahme eines Krankenhauses gebracht. Dort stellten die Ärzte ein schweres Schütteltrauma und eine Schädelfraktur bei dem Säugling fest. Das Kind musste sofort notoperiert werden.

Die anschließende Untersuchung durch Rechtsmediziner bestätigte den Verdacht der Kindesmisshandlung. Die Mordkommission hat die Ermittlungen gegen die Eltern aufgenommen. 

Der Junge ist inzwischen außer Lebensgefahr und derzeit bei einer Pflegefamilie untergebracht.

(fr/mgä)