Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Mord in Bergedorf

Polizei ermittelt Tatverdächtigen und lässt ihn frei

Hamburg , 07.06.2016
Bergedorf, Allermöhe, Radfahrer, Erschossen, Polizei, Zeugen, Täter

Nach den tödlichen Schüssen von Hamburg-Bergedorf stellt die Polizei einen 33-Jährigen. Aber schon nach wenigen Stunden muss sie ihn wieder freilassen.

Mitten am Sonntagnachmittag feuert ein Unbekannter in Hamburg auf einen Radfahrer und verletzt ihn tödlich. Die Polizei nimmt einen Verdächtigen fest - und muss ihn wieder freilassen.

"Ich habe gesehen, wie er in unsere Richtung gezielt hat." Das sagt eine 34 Jahre alte Autofahrerin, die am Sonntagnachmittag (05.6.) mit ihrem sechsjährigen Sohn Zeugin eines blutigen Zwischenfalls im Hamburger Bezirk Bergedorf wird. Kurz zuvor stand sie auf einer Brücke über einem Wassergraben im Stadtteil Neuallermöhe, weil sie an der Straßenverengung einen entgegenkommenden Wagen durchlassen musste.

Die Frau gibt sofort Gas, als sie die Pistole sieht, und schon fallen die Schüsse. Einer trifft den Hinterreifen ihres Wagens. Mutter und Sohn kommen mit dem Schrecken davon, doch auf dem Gehweg an der Brücke liegt ein schwer verletzter Radfahrer und ringt mit dem Tode. Passanten leisten Erste Hilfe. Der 28-Jährige hat einen Kopfschuss und mehrere Einschüsse in den Brustkorb erlitten, wie die Feuerwehr später mitteilt. Der Notarzt versucht den Mann zu reanimieren. Vergeblich. Er stirbt kurz darauf im Krankenhaus.

Kein dringender Tatverdacht

Die Polizei sperrt den Tatort mit Flatterband ab. Beamte der Mordkommission in weißen Overalls sichern Spuren und fotografieren jedes Detail. Sie erhalten Hinweise, die einen 33-Jährigen in Verdacht bringen. Am frühen Montagmorgen stürmen Beamte des Mobilen Einsatzkommandos eine Wohnung im benachbarten Stadtteil Allermöhe und nehmen den Verdächtigen fest. Aber schon nach wenigen Stunden kommt der Mann wieder frei. Es habe sich kein dringender Tatverdacht ergeben, heißt es. Die Ermittlungen der Mordkommission und der Staatsanwaltschaft dauerten jedoch an.

Lest auch: Bergedorf: Radfahrer erschossen - Polizei sucht Zeugen

Am Sonntag (5.06) ist in Bergedorf ein 30-jähriger Radfahrer erschossen worden. Die Polizei ist weiterhin auf der ...

Am Sonntagabend hatte die Polizei die Bevölkerung um Hinweise auf einen Verdächtigen gebeten, der nach Zeugenaussagen etwa 20 bis 25 Jahre alt sein soll. Er habe Shorts, ein weißes T-Shirt und ein dunkles Basecap über seinen kurzen hellen Haaren getragen. Diese Kleidung ist alles andere als ungewöhnlich an diesem hochsommerlichen Tag. Auch das Opfer trug ein dunkles Basecap, das am Tatort auf dem Bürgersteig zurückbleibt, zwischen Blutflecken und Resten von Verbandszeug. Am Brückengeländer lehnt das schwarze Fahrrad des Getöteten, daneben das getroffene Rad vom Auto der 34-Jährigen. Die Schüsse beschädigten laut Polizei auch den Fenster-Rollladen und die dahinterliegende Scheibe eines Wohnhauses.

Dramen an einem sonnigen Tag

Zahlreiche Menschen kommen am Tatort vorbei, denn unter der Brücke verläuft der Fußweg vom nahen Badesee zum Zentrum des Wohnviertels. "Man kann sein Kind nicht mehr allein zur Schule gehen lassen", sagt eine etwa 40 Jahre alte Mutter. Sie hat von dem Vorfall nur gehört, drei 15 Jahre alte Mädchen sind dagegen Augenzeugen. Sie erleiden Schocks. Die Feuerwehr bringt sie ins Krankenhaus.

Neuallermöhe ist ein neues Wohngebiet im östlichen Bezirk Bergedorf. Erst seit 2011 ist die Siedlung mit rund 24.000 Einwohnern offiziell ein eigener Stadtteil. Viele Familien leben in dem von Grün und Wasserläufen durchzogenen Viertel. Auch sozial schwache Menschen wohnen dort. Die Kriminalitätsrate ist nicht besonders auffällig. Am Sonntag ist die Aufregung groß, nicht nur wegen der Schüsse. Fast zur gleichen Zeit gibt es auf dem 300 Meter vom Tatort entfernten Badesee einen tödlichen Unfall. Ein 17-jähriger Flüchtling ertrinkt. Nur 24 Stunden zuvor war dort bereits ein gleichaltriger Flüchtling aus Eritrea bei einem Badeunfall ums Leben gekommen. (dpa)

comments powered by Disqus