Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Ab 5. März

HVV-Fahrgäste müssen vorne einsteigen

Mit Beginn der Hamburger Frühjahrsferien am 5. März diesen Jahres müssen Fahrgäste auf fast allen Buslinien im HVV beim Fahrer einsteigen.

Hamburg, 04.03.2012

Ab Montag (05.03.2012) müssen die Fahrgäste des HVV in den Bussen vorne einsteigen. Der "Einstieg vorn" ist Teil des HVV-Fahrkarten-Prüfkonzepts. Schwarzfahrer sollen dadurch abgeschreckt werden. "Wir haben leider immer noch einen hohen Anteil an Schwarzfahrern und einen jährlichen Verlust in der Größenordnung von 24-25 Millionen Euro", so Ulrich Sieg von der Hamburger Hochbahn. Außerdem tue es auch den Fahrgästen und den Fahrern gut, wenn diese sich beim Einsteigen sehen, erklärt Sieg weiter.

Schwarzfahrerquote soll sinken

Der einjährige Test in Bergedorf und Harburg ist erfolgreich gewesen. Die Schwarzfahrerquote ist hier um gut 60 Prozent gesunken.

Alle Schwarzfahrer werden mit dieser Kontrolle noch nicht erwischt, denn die hinteren Türen werden ja für Kinderwagen und Rollstühle geöffnet und bleiben damit ein Schlupfloch für die Schwarzfahrer. Die Metrobus-Linien vier, fünf und sechs bleiben wegen der vielen Fahrgäste von der neuen Regelung ausgenommen.

Lutz Aigner vom Hamburger Verkehrsverbund erwartet bis zu sechs Millionen Euro Mehr-Einnahmen jährlich, die aber nicht zu Preissenkungen führen werden. "Was wir jetzt erreichen ist, dass Fahrgäste, für eine Leistung, die sie in Anspruch nehmen, bezahlen. Die Kosten für diese Transportleistung gibt es ja heute schon", so Lutz Aigner.

Ausnahme Metrobuslinien 4, 5 und 6

Die Metrobuslinien 4, 5 und 6, in die im Innenstadtbereich besonders viele Fahrgäste einsteigen, sind von der neuen Regelung ausgenommen. Hier gilt weiterhin erst ab 21 Uhr und an Sonntagen ganztägig der Buseinstieg vorne. Auch Fahrgäste mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Gehhilfen können weiterhin auf allen Linien an den hinteren Türen einsteigen.