Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Verkehrsprojekt

Neue S-Bahn-Linie 4 soll 630 Millionen Euro kosten

Ahrensburg, 28.08.2013
S-Bahn Brücke

Die geplante S-Bahn-Linie 4 soll Hamburg besser mit Bad Oldesloe verbinden und so den Hauptbahnhof entlasten

Über die Finanzierung des Projekts wollen sich Hamburg und Schleswig-Holstein nun mit dem Bund verständigen und die Kosten teilen.

Hamburg und Schleswig-Holstein planen eine neue S-Bahn-Linie. Die S4 von Hamburg-Altona nach Ahrensburg und Bad Oldesloe würde den Planern zufolge rund 630 Millionen Euro kosten. Die Summe entstehe nicht nur direkt durch die S-Bahn, auch dem Fern- und Güterverkehr sei ein relevanter Teil der Kosten zuzurechnen, teilten das Verkehrsministerium Schleswig-Holstein und die Verkehrsbehörde Hamburg am Mittwoch in Ahrensburg mit.

Höhere Kosten als erwartet

Die Kostenschätzung sei zum ersten Mal im Auftrag der Länder offiziell berechnet worden, sagte eine Sprecherin in der Hansestadt. Eine frühere Kalkulation hatte für den Bau der neuen Gleise lediglich 350 Millionen Euro veranschlagt. Den Planungen zufolge soll der Güter- und Personenverkehr entflochten werden. Die Hamburger Linke kritisierte, diese gemeinsame Kosten-Aufstellung für S4 und andere Schienenverkehre sei alles andere als transparent. Erst auf Grundlage der Genehmigungsplanung, die 2016 abgeschlossen sein solle, werde eine Entscheidung zur Realisierung des Projektes getroffen, betonte Hamburgs Wirtschaftssenator Frank Horch (parteilos).

Bund soll Projekt unterstützen

Über die Finanzierung des Vorhabens wollen sich die beiden Länder nun mit dem Bund verständigen. Ein Modell zur Aufteilung der Kosten könne so aussehen, dass der Bund 60 Prozent trage, Hamburg und Schleswig-Holstein zusammen 40 Prozent, hieß es. Am 10. September wollen sich Vertreter beider Länder zu einer gemeinsamen Kabinettssitzung treffen. Die S4 soll den Nahverkehr zwischen Hamburg und dem Kreis Stormarn verbessern. Sie soll darüber hinaus den Hamburger Hauptbahnhof entlasten und mehr Kapazitäten für den Fern- und Güterverkehr zwischen Hamburg und Lübeck schaffen. Der Neubau von vier bis sechs S-Bahn-Stationen ist vorgesehen. (dpa/apr)

comments powered by Disqus