Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

Umwerfende Beteiligung

24-Stunden-Blitzmarathon voller Erfolg

Hamburg, 06.10.2013
Tempokontrolle

Am Dienstag (08.10.) werden die ausgewählten Stellen präsentiert. 

Mit so einer Resonanz hatte die Hamburger Polizei nicht gerechnet: Insgesamt 2602 Bürger haben sich am 24-Stunden-Blitzmarathon beteiligt. 

Mit dieser Resonanz hat die Hamburger Polizei nicht gerechnet: In 1964 E-Mails und 638 Anrufen haben Bürger mitgeteilt, in welcher Straße ihrer Meinung nach beim bundesweiten 24-Stunden-Blitzmarathon am 10. Oktober eine Geschwindigkeitsmessung der Autos erfolgen sollte.

Kontrollen sollen Verkehrsunfälle verhindern

In Hamburg sollen dann mehr als 520 Beamte in drei Schichten im Einsatz sein, wie die Polizeisprecherin Sandra Levgrün ankündigte. Und das an insgesamt 389 Stellen: Mal blitzen sie nur mit der Radarpistole, mal wollen sie die Autofahrer anhalten. In Hamburg kamen im vergangenen Jahr 20 Menschen bei Unfällen wegen zu hohen Tempos ums Leben. In Schleswig-Holstein waren es 29. Dort sind Kontrollen an 121 Stellen geplant.

Vorbild war Nordrhein-Westfalen

Andreas Breitner begrüßte im Übrigen die Aktion: "überhöhte Geschwindigkeit ist nach wie vor die häufigste Ursache für Tödliche Verkehrsunfälle und Unfälle mit Verletzten." Im Mai dieses Jahres hatte die Innenministerkonferenz dann die bundesweite Aktion beschlossen. Vorbild für die Aktion war Nordrhein-Westfalen, wo es schon vier 24-stündige Tempokontrollen gab. Dort sei die Zahl der Verkehrstoten stark gesunken seitdem.

Umwerfende Beteiligung 

Polizeivizepräsident Reinhard Fallak zeigte sich am Sonntag (06.10.) begeistert: "Eine umwerfende Beteiligung. Wir sind positiv überrascht". Am Dienstag (08.10.) sollen die ausgewählten Straßen veröffentlicht werden.
Die Polizei macht am Donnerstag von 06:00 Uhr an beim ersten bundesweiten Tempo-Check mit. Für Vorschläge hatte sie am vergangenen Freitag (04.10.) ein Bürgertelefon eingerichtet.

(dpa/pgo)

comments powered by Disqus