Lieber User,

anscheinend hast Du einen Ad-Blocker aktiviert oder Javaskript deaktiviert. Um unsere Existenz zu sichern, sind wir als werbefinanzierter privater Radiosender auch im Internet auf Werbung angewiesen. Damit Du auch weiterhin alle Inhalte unserer Webseite nutzen kannst, bitten wir dich, Deinen Ad-Blocker zu deaktivieren oder radiohamburg.de als Ausnahme hinzuzufügen. Sobald Du das gemacht hast, kannst Du unsere Inhalte nach einem Reload der Seite ganz normal weiternutzen.

103.6 Grüße
Dein Radio Hamburg Team


*Sollte diese Meldung fälschlicherweise angezeigt werden, schicke uns bitte eine Mail an adblocker@radiohamburg.de

Es gibt neue Inhalte auf unserer Startseite - jetzt aktualisieren! [Schließen]
Radio Hamburg

24-Stunden-Blitzmarathon

Mitmachen kann richtig teuer werden

Hamburg, 17.09.2014
RHH - Expired Image

Ab Donnerstag (18.09) um 6 Uhr wird auch in Hamburg geblitzt: Bitte lächeln! 

Donnerstag (18.09) startet der 24-Stunden-Blitzmarathon. Für den, der sich erwischen lässt, wird es richtig teuer.

Am Donnerstag (18.09) ist es soweit: Um 6 Uhr morgens beginnt bundesweit der zweite 24-Stunden-Blitzmarathon, bei dem auch Hamburg und Schleswig-Holstein dabei sind. Wer also schon oft geblitzt wurde, der sollte lieber zu Hause bleiben, zur Abwechslung einmal auf das Rad steigen oder die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. Denn wer in eine der zahlreichen Blitzfallen der bundesweit über 13.000 eingesetzten Polizeibeamten tappt, für den kann es richtig teuer werden.  Informiert Euch jetzt, wo in Hamburg geblitzt wird.

Das wird richtig teuer

Bei einer Tempo-Überschreitung Innerorts von bis zu 20 km/h fällt ein Bußgeld von höchstens 35 Euro an. Fährt man 21 km/h zu schnell, gibt es ein Bußgeld von 80 Euro und einen Punkt. Außerorts kostet eine Überschreitung bis 20 km/h 30 Euro, ab 21 km/h steigt das Bußgeld auf 70 Euro und es gibt ebenfalls einen Punkt. Richtig teuer wird es beim Überschreiten einer Geschwindigkeit von 31 km/h innerhalb und 41 km/h außerhalb geschlossener Ortschaften. Dafür gibt es ein sattes Bußgeld von 160 Euro, zwei Punkte und ein vierwöchiges Fahrverbot. Schaut also lieber einmal mehr auf Eure Tachos.

Weitere Informationen zum Bußgeldkatalog gibt es hier.

Rasen eine Hauptursache tödlicher Unfälle

Ziel der Aktion ist es, "die Autofahrer zu sensibilisieren, dass zu schnelles Fahren nicht akzeptabel und schon gar kein Kavaliersdelikt ist", so Hamburgs Polizeivizepräsident Reinhard Fallak. Überhöhte Geschwindigkeit ist eine der Hauptursachen für tödliche Unfälle. In der Hansestadt starben im Jahr 2014 bereits zehn Menschen aufgrund überschrittener Höchstgeschwindigkeiten im Straßenverkehr.

(dpa / jmü)

comments powered by Disqus